Covid-19 Schnelltest oder PCR-Test Online-Terminvereinbarung

Aktuelles 01.01.2023

Unser Testzentrum ist für Sie geöffnet:
Montag - Samstag: 09.00 Uhr - 20.00 Uhr
Sonntag und Feiertage: geschlossen

Zur Terminvereinbarung klicken Sie bitte hier auf dieser Seite ganz unten auf "MEHR LESEN".

Bitte klären Sie vorab, ob Sie zu einer der zu einem Bürgertest berechtigten Gruppen gehören und bringen Sie gegebenenfalls einen entsprechenden Nachweis mit zum Testen.

 
Anspruchsberechtigte Personen
Im Folgenden sind die Personengruppen aufgeführt, die Anspruch auf einen kostenfreien CO-VID-19-Test haben.
Vollständig gegen COVID-19 geimpfte oder genesene Personen sind von dem Anspruch auf kostenfreie Testung nach §§ 2 bis 4b TestV nicht ausgenommen.

 
Nachweislich infizierte Personen, Kontaktpersonen zu SARS-CoV-2-Infizierten und Personen mit Voraufenthalt in Virusvariantengebieten (§ 2 TestV)
Erforderlich ist gem. § 6 Abs. 3 Nr. 1 TestV eine Darlegung, dass die zu testende Person von einem behandelnden Arzt, von Einrichtungen und Unternehmen nach § 3 Absatz 2 TestV (s. Anlage 1) oder dem öffentlichen Gesundheitsdienst als innerhalb der letzten 14 Tage nach-weislich mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infizierte Person, als Kontaktperson, die innerhalb der letzten 14 Tage Kontakt zu einer mit SARS-CoV-2 infizierten Person hatte oder als Person mit Voraufenthalt im Virusvariantengebiet festgestellt wurde, d. h. typischerweise eine entsprechende schriftliche Bestätigung vorgelegt wird oder diese Tatsache in sonstiger Weise glaub-haft gemacht wird. Somit können zum Beispiel auch Schulen oder Krankenhäuser infizierte Personen oder deren Kontaktpersonen feststellen und zur Testung an eine Apotheke verweisen. Eine alleinige Statusanzeige „erhöhtes Risiko“ der Corona-Warn-App begründet nunmehr keinen Anspruch gemäß § 2 TestV mehr.
Der Aufenthalt im Virusvariantengebiet soll dabei innerhalb der letzten 10 Tage vor Einreise nach Deutschland stattgefunden haben. Nach der Einreise aus einem Virusvariantengebiet ge-mäß § 2 Nummer 3a Coronavirus-Einreiseverordnung besteht der Anspruch auf Testung bis zu 14 Tage.

 
Asymptomatische Personen nach Auftreten von Infektionen in Einrichtungen und Unternehmen (§ 3 TestV)
Wenn in bestimmten Einrichtungen und Unternehmen eine SARS-CoV-2-Infektion innerhalb der letzten 14 Tage festgestellt wurde, so haben alle Personen, die innerhalb dieses Zeitraums behandelt oder untergebracht, tätig oder dort anwesend waren, einen Anspruch auf kostenlose Testung. Der erforderliche Bezug zu den genannten Einrichtungen oder Unternehmen ist gem. § 6 Abs. 3 Nr. 2 TestV darzulegen.

 
Asymptomatische Personen zur Verhinderung der Verbreitung von SARS-CoV-2 (§ 4 TestV)
Wenn bestimmte Einrichtungen und Unternehmen oder der öffentliche Gesundheitsdienst zur Verhinderung der Verbreitung von SARS-CoV-2 eine Testung verlangen und dies gem. § 6 Abs. 3 Nr. 3 TestV dargelegt wird, so haben Personen, die in die Einrichtungen und Unternehmen aufgenommen werden sollen, einen Anspruch auf kostenlose Testung (§ 4 Abs. 1 Nr. 1 TestV).
Zwar haben auch Personen, die in bestimmten Einrichtungen und Unternehmen tätig werden sollen oder sind, grundsätzlich einen Anspruch auf kostenlose Testung mit Antigentests (§ 4 Abs. 1 Nr. 2 TestV). Gemäß § 7 Abs. 3 Satz 2 TestV dürfen die Leistungen im Zusammenhang mit diesen Testungen aber nicht abgerechnet werden, soweit es sich nicht um Tätige in stationären Einrichtungen und ambulanten Diensten der Eingliederungshilfe nach § 4 Absatz 2 Nummer 5 TestV oder in Obdachlosenunterkünften, Einrichtungen zur gemeinschaftlichen Unterbringung von Asylbewerbern, vollziehbar Ausreisepflichtigen, Flüchtlingen und Spätaussiedlern nach § 4 Absatz 2 Nummer 4 TestV handelt. Die Testung des Personals in anderen Ein-richtungen liegt grundsätzlich in der Organisationsverantwortung des Arbeitgebers, sodass Apotheken diese Personen darauf verweisen sollten.
Bereits aufgenommene Personen, z. B. zur Behandlung in einem Krankenhaus, und Besucher werden von den Einrichtungen bzw. Unternehmen im Rahmen des eigenen Testkonzepts getestet, können aber auch gemäß § 4a TestV einen PoC-Antigentest durchführen lassen.

 
Bürgertestung (§ 4a TestV)
Die Bürgertestung darf ausschließlich mit PoC-Antigentests durchgeführt werden, überwachte Antigentests zur Eigenanwendung sind ausgeschlossen. Gemäß § 4a TestV haben folgende asymptomatische Personen Anspruch auf eine kostenlose Testung.
1. Besucher, Behandelte oder Bewohner von Einrichtungen und Unternehmen gemäß § 4 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 und 4 TestV (siehe Anlage 2), Vorlage einer schriftlichen Bestäti-gung3 oder anderweitige Glaubhaftmachung (§ 4a Satz 1 Nr. 1 TestV),
2. Leistungsberechtigte nach § 29 SGB IX, die eine oder mehrere Personen im Rahmen des persönlichen Budgets beschäftigten, sowie die beschäftigten Personen im Rahmen des persönlichen Budgets nach § 29 SGB IX (Vorlage eines Leistungsbescheides nach § 29 SGB IX, § 4a Satz 1 Nr. 2 TestV),
3. Pflegepersonen im Sinne des § 19 SGB XI, die Pflegebedürftige nicht erwerbsmäßig in ihrer häuslichen Umgebung pflegen (Vorlage eines Leistungsbescheids nach § 33 SGB XI oder anderweitige Glaubhaftmachung, § 4a Satz 1 Nr. 3 TestV),
4. Personen, die eine Testung zur Aufhebung der Absonderung nach nachgewiesener COVID-19-Infektion benötigen (Vorlage eines positiven NAT-Testnachweises) (§ 4a Satz 1 Nr. 4 TestV),
 
Die in früheren Fassungen der TestV enthaltenen weiteren Personengruppen sind seit dem 25. November 2022 nicht mehr von § 4a TestV erfasst.

Die Identität der zu testenden Person ist durch Vorlage eines amtlichen Lichtbildausweises zu belegen (§ 6 Abs. 3 Nummer 4 lit. a TestV). Ein amtlicher Lichtbildausweis ist jedes behördliche ausgestellte Personaldokument, das mit einem Lichtbild des Inhabers versehen ist (Personalausweis, vorläufiger Personalausweis, Ersatz-Personalausweis, Reisepass, Kinderreisepass, vorläufiger Reisepass, (vorläufiger) Dienst- oder Diplomatenpass oder grundsätzlich auch Führerschein oder Personen- oder Dienstausweis einer Behörde, auch Schwerbehindertenausweis, von der Ausländerbehörde ausgestellte Duldung). Auch ein aufgrund Zeitablaufs nicht mehr gültiger Lichtbildausweis kann zum Nachweis der Identität genutzt werden, sofern eine einwandfreie Identifizierung anhand des Lichtbilds noch möglich ist.